wo ist der unterschied zwischen mandeln und nüssen?

gefragt von ichbintoll am 27.08.2003 um 20:00

Debilski antwortet am 27.08.2003 um 20:15

Eine Mandel ist eine spezielle Sorte Nuss, oder? – Bewerten …

gargas antwortet am 27.08.2003 um 20:17

Mandeln hat jeder Mensch, Nüsse nur Männer. – Bewerten …

Ani1503 antwortet am 27.08.2003 um 20:19

"Mandeln sind keine Nüsse im engeren botanischen Sinn...wenn ich mich nicht täusche...sondern die Samen der Steinfrucht des Mandelbaums, also eben Steinfrüchte und nicht Nüsse.
Allerdings ist botanisch gesehen fast nix eine Nuss, das man eigentlich Nuss nennt. Die Walnuss zum Beispiel ist auch eine Steinfrucht und zu den Steinfrüchten gehören auch Aprikosen und solches Zeugs, dass ganz und gar nicht nussähnlich aussieht.

Es ist wirklich nicht einfach, die verschiedenen Fruchtformen der Pflanzenwelt einfach und klar zu definieren und auseinanderzuhalten. Das hängt alles damit zusammen, welche Gewebeschicht sich vom Weg von der Blüte zur Frucht zu was entwickelt. Mmmmhhh....war das jetzt hilfreich?
Vielleicht helfen ja die zwei Links da unten...sind allerdings schon arg wissenschaftlich, aber ohne Wissenschaft geht's in diesem Fall fast gar nicht."

Quelle: http://www.metaportal.at/cgi-bin/ikonboard/printpage.cgi?forum=5&topic=484
– Bewerten …

ichbintoll antwortet am 27.08.2003 um 20:21

also... ist die mandel eine nuss?

das find ich guut.... :) – Bewerten …

ichbintoll antwortet am 27.08.2003 um 20:22

also... so eine nuss, wie auch die wallnuss eine nuss ist? – Bewerten …

die akte antwortet am 27.08.2003 um 20:35

H a s e l n ü s s e
Haselnüsse sind neben Walnüssen botanisch gesehen die einzigen Nüsse. Der Haselnussstrauch wird hauptsächlich in Italien, der Türkei und in Spanien angebaut.

Die knackigen Kerne haben den höchsten Fettgehalt und liefern vor allem wertvolle ungesättigte Fettsäuren. Haselnüsse sind wie Mandeln reich an Calcium, Eisen und Vitamin E.

M a n d e l n
Die Mandel zählt botanisch zu den Steinfrüchten, wie auch Pfirsich, Kirsche oder Pflaume und nicht, wie vielfach angenommen, zu den Nüssen. Die Mandel selbst hat eine äußerst harte, grüngraue Schale, die fast wie ein kleiner, länglicher Pfirsich aussieht. Die uns bekannte Mandel bildet den Kern dieser Frucht und steckt in einer harten Schale, die wiederum von einer trockenen, zähen Fruchtfleischhülle umgeben ist.

Das Hauptanbaugebiet der Mandeln ist Kalifornien. Des weiteren werden sie auch im Mittelmeerraum sowie in Süddeutschland kultiviert.

Im Herbst, der Erntezeit, fallen die reifen Mandeln aus ihren Fruchthülsen heraus auf den Boden und werden von da aufgesammelt.

Die Früchte der Mandelbäume bieten eine große Palette von gesunden Inhaltsstoffen. Dazu zählen hochwertiges pflanzliches Eiweiß, Vitamine des B-Komplexes, Mineralstoffe und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Mandeln haben einen hohen Nährwert und bieten somit eine sehr gute aufbauende Nahrungsquelle für Untergewichtige.

Auf den Mandelfeldern gibt es zur Blütenzeit weiße und rosa Mandelbäume. Von den weiß blühenden Bäumen werden die schmackhaften Süßmandeln und von den rosa Blühenden die Bittermandeln geerntet.

Die Süßmandeln haben einen mild-aromatischen, leicht süßlichen Geschmack. Ihr Hauptanbaugebiet ist Kalifornien.

Die Bittermandeln sind für den menschlichen Genuss nicht geeignet, da sie einen hohen Anteil an Amygdalin enthalten. Daraus kann im Körper die giftige Blausäure entstehen. Sie werden hauptsächlich für die Aroma- und pharmazeutische Industrie sowie die Produktion von Bittermandelöl genutzt.

Neben diesen beiden Sorten gibt es noch die Krachmandeln, die in Aussehen und Geschmack den süßen Mandeln entsprechen. Sie haben eine leicht brechbare Steinschale. Das Hauptanbaugebiet ist der Mittelmeerraum.

Die im Handel erhältlichen Süßmandeln sind laut Hersteller frei von Bittermandeln und werden geschält, fein gerieben oder ganz angeboten.

Süße Mandeln dienen der Herstellung von Mandelmilch und als Beigabe zu Gebäck, Müsli, Salaten, Konfekten und Süßspeisen.


Zur Ergänzung:

E r d n ü s s e
Die Heimat der Erdnuß ist Südamerika. Die heutigen Hauptanbaugebiete liegen in den USA, in Afrika, China und Indien. Als Früchte der Erdnußranke wachsen sie ca. 5 Zentimeter unter der Erde heran. Auch die Erdnuß ist keine Nuß sondern eine Hülsenfrucht. Erdnüsse haben einen hohen Eiweißgehalt (ca. 25%). Des weiteren haben sie einen hohen Magnesiumgehalt und liefern besonders viel Vitamin B6 und Niacin.

C a s h e w n ü s s e
Die Cashewnuß ist der relativ weiche und nierenförmige Samen des Cashewapfels, der Frucht des Cashewbaumes. Ihre Heimat ist Südamerika. Sie werden heute hauptsächlich in Indien, Brasilien und Kenia angebaut. Die Cashewnuß ist vor allem in der asiatischen Küche sehr beliebt. Sie zeichnet sich besonders durch ihren milden, süßlichen Geschmack aus. Cashewnüsse enthalten zwar weniger Calcium als Haselnüsse und Mandeln, sind dafür aber am Magnesiumreichsten. – Bewerten …

antwortet am 27.08.2003 um 20:39

Mandeln hat man im Hals, Nüsse in der Hose.

Du weißt die Antwort auf diese Frage? Klasse. Dann schreibe sie jetzt sofort hier rein. So eine Chance etwas Gutes zu tun, kommt nicht alle Tage!



 

Die unter kurzefrage.de angebotenen Dienste und Inhalte werden nicht geprüft. Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Rechtlichen Hinweise.