Brustamputation ---->?

gefragt von niceNurse am 25.03.2011 um 20:49

niceNurse antwortet am 25.03.2011 um 20:50

Ich kenne jetzt schon 2 Frauen (persönlich, keine Patientinnen), die nach einer Brustamputation keinen Brustaufbau möchten. http://www.fair-news.de/cmsAdmin/uploads/145740.jpg
@Frauen: was glaubst du, wofür würdest du dich entscheiden?
@Männer: wie würdest du auf eine brustamputierte Frau reagieren? – Bewerten …

antwortet am 25.03.2011 um 20:56

ehrlich gesagt habe ich keine ahnung was die erkrankung krebs mit mir machen würde.
amputiert wird heute ja nur noch bei den eher schweren fällen.
möglich, dass mir so ein aufbau einfach zu unbedeutend wäre.irgendwie hat man da andere sorgen, oder?
aber wie gesagt, ich weiß es nicht. aber ich wäre sehr neugierig, warum sich besagte frauen dagegen entschieden haben.

(nachtrag: ich hab im kundenkreis einige mehrjährige brustkrebserkrankungen erlebt. bei einer frau ging es über 10 jahre. befund - op - ruhephase - neuer befund - neue op - wieder ruhe - neuer befund usw. abgesehen davon, dass ein brustaufbau wohl sinnlos gewesen wäre, weil alle paar jahre nachoperiert werden musste, obwohl es zwischendurch immer "so gut" aussah, wäre mir ab einem bestimmten zeitpunkt jede unnötige op möglicherweise einfach zuviel. im besagten fall gabs auch kein happy end. nach 10 jahren hat der krebs gesiegt)

antwortet am 25.03.2011 um 21:03

Ich kenne eine auch persoenlich und letztens war auch eine in so einer "Hilfe wie kleide ich mich richtig"-Fernsehsendung, die haben auch beide keine Prothese getragen... und ich muss sagen: ich kann das nicht nachvollziehen, das sieht mehr als seltsam aus.
Auf der anderen Seite: wenn man das durchgemacht hat, dann hat man evtl. auch echt keine Lust mehr auf eine weitere OP, noch mehr Krankenhaus und Schmerzen.

Ich glaub ich wuerde dann aber wenigstens eine Prothese (einen ausgestopften BH) tragen. Aber man kann das wohl erst 100% beantworten wenn man in der Situation war.

niceNurse antwortet am 25.03.2011 um 21:14

Also, bei der einen ist es schon mehrere Jahre her, ich hoffe sehr, dass sie es überstanden hat. Bei ihr musste auch nichts nachoperiert werden, die vielen fiesen Chemozyklen haben gereicht. Sie hat eine Plastikbrust für den BH und Badeanzug, wenn man sie umarmt, spürt man keinen Unterschied, sehen tut man ihn auch nicht. Ich weiß aber gar nicht, ob sie z.B. in die Sauna geht.
Bei der anderen ist es ganz aktuell, die OP war erst und sie hat wahrlich grad andere Sorgen.
Ich weiß auch nicht, wie ich mich entscheiden würde. Spontan würde ich unbedingt einen Brustaufbau wollen, aber wer weiß? – Bewerten …

L'Homme antwortet am 25.03.2011 um 21:17

Ich würde natürlich erstmal fragen wo die fehlende Brust hingekommen ist.

niceNurse antwortet am 25.03.2011 um 21:32

In die Tonne. Meine Freundin hat mal während der Krankenpflegeausbildung im 6wöchigen OP - Einsatz erlebt, wie ihr der Operateur die amputierte Brust besonders cool in die Nierenschale werfen wollte, wobei sie dann *platsch* auf den Boden fiel. Das finde ich, obwohl es ja eigentlich egal ist, zutiefst würdelos. Auch mit amputierten Körperteilen sollte man noch respektvoll umgehen. – Bewerten …

pumpernickel antwortet am 26.03.2011 um 20:50

ich weiss es auch nicht, wie ich da genau reagieren würde...

(ich gehe jetzt mal davon aus, es geht um eine frau, die man gerade kennenlernt und man sich näher kommen könnte)

auf alle fälle nicht negativ... ich hatte schon eine freundin, die - wie soll ich sagen - in gewissen körperbereichen nicht dem gewohnten standard entsprach.. und das war auch absolut kein problem für mich..

zwar gehört eine brust zu den sehr beliebten und vorteilhaften geschlechtsmerkmalen, aber was nicht ist, ist nicht... frei nach dem motto: "ein schöner rücken kann auch entzücken" ;o))
(es ist auch sehr schön, wenn die frau auf dem bauch liegt, man selbst irgendwie den kopf seitlich in der rückenkuhle kurz vor dem hintern legt und, öh, die "gegend dort bewundert" etc)

ein "huch" oder "nanu" würde mir wahrscheinlich schon herausrutschen, aber das wäre für mich noch lange kein grund zum rückzug...


ich könnte mir aber schon vorstellen, dass busenfixierte männer da etwas anders denken...




...und @ginkgo: nein, ich fange nicht von "inneren werten" an ;o)))) – Bewerten …

edan antwortet am 28.03.2011 um 02:07

Ich weiß, dass Probleme entstehen können, nach einem Brustaufbau, einen neuen Tumor zu erkennen.Das ist doch ein Grund, keinen Aufbau machen zulassen. – Bewerten …

Du weißt die Antwort auf diese Frage? Klasse. Dann schreibe sie jetzt sofort hier rein. So eine Chance etwas Gutes zu tun, kommt nicht alle Tage!



 

Die unter kurzefrage.de angebotenen Dienste und Inhalte werden nicht geprüft. Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Rechtlichen Hinweise.