Ist nachrecherchieren nicht genauso ein Blödsinn wie reininvestieren und auseinanderdividieren?

gefragt von am 01.02.2012 um 22:14

antwortet am 01.02.2012 um 22:53

Das muss ich jetzt erstmal vorprogrammieren. :o)

antwortet am 01.02.2012 um 23:12

Du willst uns wohl hier deine Meinung aufoktroyieren, was?

xv4 antwortet am 01.02.2012 um 23:36

in 2012 macht das keinen sinn

pleonasmus antwortet am 01.02.2012 um 23:55

doppele und Du hast mich

der-gelbe-hund.net antwortet am 02.02.2012 um 12:10

Es verursacht vor allem Unkosten.

d-g-h.net – Bewerten …

pimboli antwortet am 02.02.2012 um 15:27

Nachrecherchieren ist überhaupt kein Blödsinn, denn es bedeutet, dass ein weiteres Mal recheriert wird.
Blöd ist nur, wenn man vorher noch keine Recherche durchgeführt hat und dann sagt, dass man etwa nachrecherieren muss. – Bewerten …

antwortet am 02.02.2012 um 15:41

Also ich hab nachrechercheriert und herausgefunden, dass es alle diese Ausdrücke im Duden gibt :o)

Richtig doof klingt für mich auch nur reininvestieren.

pumpernickel antwortet am 02.02.2012 um 16:15

..des is oilles net so schlimm net, wie wemm'er net mehr in soi blauä blue jeans hos'n noipasst net...

;o)) – Bewerten …

antwortet am 02.02.2012 um 20:13

@pimboli
Der Sinn wäre mir neu. Dann würde ich es nochmal recherchieren. Das Wort wurde in den Tagesthemen auch nicht in dem Zusammenhang gebraucht, sondern eher in der Form, wenn sie das nachlesen wollen, dann... .

@Bella
Es wundert mich nicht, dass diese Wörter auch im Duden stehen. Weil sie inzwischen sehr geläufig sind, auseinanderdividieren ist ja auch das Paradewort unserer Kanzlerin.
Nichtsdestotrotz sind diese Wörter Blödsinn. Dividieren bedeutet teilen, da kann man sich das Wort auseinander sparen.

pimboli antwortet am 02.02.2012 um 21:43

@jewel
Ich kann ja auch nichts dafür, wenn das die Bedeutung des Wortes ist.

Aber warum das Wort so bei den Tagesthemen verwendet wurde, kann ich verstehen.
Die Redaktion hat etwas recherchiert und darüber einen Bericht gebracht. Wenn man jetzt noch weitere Infos möchte, kann man selbst nachrecherchieren, weil man ja jetzt die Basisinformationen erhalten hat.
– Bewerten …

Dr. van Mojo antwortet am 03.02.2012 um 01:49

Das ist doch Unsinn, Frau Jewel, geb. Jenny Treibel.
Bourgeoise Leute wie Sie verkennen schlicht die Gesamtsituation und das macht sie unzufrieden.
Geld ist Unsinn, Worte sind Unsinn, Wissenschaft ist Unsinn, alles ist Unsinn. Professor und Dr. auch. Wer es bestreitet, ist ein pecus.
– Bewerten …

Stina1211 antwortet am 03.02.2012 um 09:59

Mag ja sein, dass die Präpositionen überflüssig sind und nachrecherchieren klingt in meinen Ohren auch merkwürdig, es sei denn, die Verwendung ist ganz offensichtlich so, wie in Pimbolis Erläuterung. allerdings könnte man sich durchaus auch drüber streiten, ob dann "nachforschen" nicht genauso blödsinnig ist und ich kann mir nicht vorstellen, dass darüber jemand stolpert.

Bei reininvestieren stört mich in erster Linie, dass ich da in Schriftform immer "reinvestieren" lese und das ein Bedeutungsunterschied ist. Gesprochen würde es mich glaube ich nicht weiter stören.

Und es mag sein, dass auseinanderdividieren kein besonders schönes Wort ist, aber ich kannte den Ausdruck schon vor Merkels Zeiten und für mich ist da ein Bedeutungsunterschied zu reinem dividieren: Da teile ich einfach nur, bei auseinanderdividieren trenne ich und grenze von einander ab. Wenn Frau Merkel sagen würde, dass man bestimmte Aspekte dividieren muss, da würden sich aber mir die Haare sträuben.

Sprache ist nicht immer logisch, sondern so kantig wie die Menschen, die sie verwenden und damit auch immer verändern. Und ich finde das eigentlich ganz gut so. – Bewerten …

antwortet am 03.02.2012 um 13:39

Genau so, Stina.

der-gelbe-hund.net antwortet am 03.02.2012 um 19:22

Liebe Stina, man kann jemandem vor der Kneipe ein in die Fresse reinschlagen aber nirgendwo reininvestieren. Naja, vielleicht der Kneipier in neue Putzmittel.

Eine Reinvestition ist durchaus das, was sie vorgibt zu sein:
http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/reinvestition/reinvestition.htm

d-g-h.net – Bewerten …

Stina1211 antwortet am 03.02.2012 um 22:18

Lieber dgh, danke für Deinen Link, aber ich wusste auch vorher schon, was eine Reinvestition ist - ich habe nur bemängelt, dass sich "reininvestieren" beim flüchtigen Lesen schlecht von "reinvestieren" unterscheiden lässt.

Dein Beispiel mit "reinschlagen" drückt aber wunderbar aus, was ich meine. Auch hier ist das "rein" nämlich völlig überflüssig und trotzdem fällt es einem nicht unangenehm auf. Oder würde sich am Sinn Deines Satzes etwas ändern, wenn Du jemandem einfach nur in die Fresse schlägst? – Bewerten …

antwortet am 03.02.2012 um 23:22

@Dr. Mojo
Auch wenn der Fragenverlauf etwas anderes anmutete, war meine Frage ernst gemeint. Und bin daher pimbolis Antwort dankbar, deswegen habe ich meine Frage gestellt.
Man kann diese Worte ja gerne verwenden, ich muss das aber nicht gut finden.
Ich benutze ja auch das Wort nichtsdestotrotz auch wenn es ein Blödsinnwort ist, ich mag es halt.

antwortet am 03.02.2012 um 23:30

"Sprache ist nicht immer logisch, sondern so kantig wie die Menschen, die sie verwenden und damit auch immer verändern. Und ich finde das eigentlich ganz gut so"
@Stina
Das sehe ich auch so. Dazu gehört aber auch, dass manche Worte verwenden, die andere blödsinnig finden. Bei reininvestieren oder auseinanderdividieren rollen sich mir die Fußnägel auf, ob ich will oder nicht, das möchte ich auch mal sagen dürfen. *G*

Wenn ich übrigens etwas trenne und voneinander abgrenze, dann teile ich.
Es heißt nicht umsonst teile und herrsche.
Das empfindet aber wieder jeder anders und dementsprechend kann jeder von uns die Sprache verwenden, wie es ihm entspricht und gefällt.

345t antwortet am 04.02.2012 um 01:06

bis endgültig keiner mehr weiss was der andere will - tolle lösung...

Du weißt die Antwort auf diese Frage? Klasse. Dann schreibe sie jetzt sofort hier rein. So eine Chance etwas Gutes zu tun, kommt nicht alle Tage!



 

Die unter kurzefrage.de angebotenen Dienste und Inhalte werden nicht geprüft. Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Rechtlichen Hinweise.