Wer hat schonmal davon geräumt, mit seiner Schwester oder seinem Bruder zu schlafen? Bei mir wars in der Pubertät meine Schwester, die aber nur mit Vater schlief. Ich durfte bei ihr anfassen, auch heftige Knutschereien und beiderseits feuchtes Petting. Öfter auch gemeinsames Masturbieren/Oanieren. Richtig mit ihr schlafen durfte ich aber nie. Heute (beide 40+) erregt sie mich kein bischen mehr und ich fände die reale Umsetzung nur noch absurd. Allerdings - der Gedanke mit einer fiktiven Schwester zu schlafen oder damals mit ihr richtg Sex haben zu können, der erregt mich bis heute. Wie gehts euch - gehen eure Fantasien auch manchmal so eigenartige irreale Wege?

gefragt von trob am 29.08.2009 um 02:36

CarolinaXY antwortet am 29.08.2009 um 02:40

Wie jetzt? Deine Schwester hat mit deinem Vater geschlafen?!!???

trob antwortet am 29.08.2009 um 02:53

Mitbekommen hab ichs, da war sie 10 und es war schon regelmäßig. Vater war damals Anfang 30. Wie lange es bei beiden ging weiss ich nicht. Nach dem Abi bin ich zuhause ausgezogen und da lief das aber noch soweit ich weiss. Er hat sie nie zu sich gerufen. Sie ist soweit ich das mitbekommen hab von sich aus zu ihm rein ins Zimmer und hat dann von innen zugeschlossen. Ich habs nur gehört, nie gesehen. Ich muss zugeben, ab 12-13 hätte ich gern von ihr auch das bekommen, was sie ihm gegeben hat. Ich habe es nie bekommen, aber es hat eine zeitlang meine Fantasie bestimmt. Und ich mus zugeben, dass ich in der Pubertät teils sehr erregt war, wenn ich beide dabei hörte. Ich werde jedenfalls nie vergessen, wie es sich anhört, wenn ein zehnjährigens Mädchen bei einem Mann "kommt". Wie gesagt, das ist alles Vergangenheit. Heute finde ich meine damaligen Begehrlichkeiten nur noch absurd. Aber wie das eben so ist mit ungestillten Fantasien: Sie führen ein Eigenleben, auch wenn der reale Anlass längst vorüber ist.

CarolinaXY antwortet am 29.08.2009 um 03:09

Das mag jetzt verrückt für Dich klingen, aber: Du brauchst eine Therapie, ganz im Ernst! Hol Dir wirklich mal psychologische Hilfe! Das ist wirklich nur zu Deinem Besten.
Ich persönliche finde die Geschichte weder erregend noch lustvoll, sondern eher schockierend und abscheußlich. Das ist wirklich nicht in Worte zu fassen, was hinter "verschlossenen Türen" sich für "Perversitäten" abspielen.
Eine 10-Jährige kann keinen Orgasmus kriegen, noch wird sie es freiwillig gewollt haben. Mich erschreckt es umso mehr, dass du niemals mit ihr offen darüber geredet hast, zumal du da ja nicht als unbeteiligter Dritter da stehst, sondern schon ein Teil der Familie bist. Statt dessen möchtest du "es gerne auch haben". Dass man als heranwachsender Junge solche Fantasien hegt mal seine ersten Erfahrungen zu machen, kann ich verstehen, aber mit der Schwester???!!
Angesichts deines vorangeschrittenen Alters wäre ich mal davon ausgegangen, dass du heute, zumindest mal klarer denken würdest, aber auch hier trifft dies mal wieder vollkommen zu: Alter schützt vor Torheit nicht!

trob antwortet am 29.08.2009 um 03:18

Liebe Carolina,

ich habe eindeutig geschrieben, dass ich meine damaligen Wünsche heute nur noch absurd finde. Damals als Pubertierender war meine Gefühlslage eine andere, ja. Ich habe versucht, das Thema gegenüber meiner Schwester vor ein paar Jahren anzusprechen. Sie blockt jedes Gespräch völlig ab, rückversicherte sich aber über einige nicht-sexuelle Details aus dem damaligen Umfeld. Ich habe nie gesehen was die beiden gemacht haben. Was ich hörte war bei beiden (!) jedenfalls sehr eindeutig sexuelle Erregung, die sich entlud. Um es nochmal deutlich zu sagen, ich habe heute keinerlei Verlangen mehr nach irgendwie gearteten sexuellen Kontakten zu meiner Schwester. Ich bin aber über meine damals anders ausgerichtete sexuelle Fantasie bis heute einigermassen verwirrt - auch das stimmt.

CarolinaXY antwortet am 29.08.2009 um 03:31

Du schreibst ja auch: Der Gedanke "erregt mich bis heute" und wie es mit "ungestillten Fantasien" so ist... das hört sich für mich sehr danach an, als ob da irgendwas noch gestillt werden müsste bzw. ausgelebt werden müsste, wenn auch mit einer "fiktiven Schwester", aber mal ganz ehrlich: Findest du das alles nicht etwas abstoßend?! ( persönliche Wertung meinerseits).

trob antwortet am 29.08.2009 um 03:50

Die Fantasie ist in keiner Weise mehr auf die Person meiner Schwester gerichtet. Vielmehr wirken meine Schwester wie auch meine damaligen auf sie gerichteten Fantasien auf mich heute ganz real sexuell abstoßend. Ganz anders als Pubertierender: Damals hätte ich gern gehabt, was ich heute nur noch absurd finde. Und jetzt kommt sozusagen der Doppelsalto, der mit der Person meiner realen Schwester nix mehr zu tun hat: Manchmal stelle ich es mir erregend vor, real mit einer Frau zu schlafen, und zugleich dabei eine Art Bruder-Schwester-Rollenspiel zu spielen. Wenn es dazu tatsächlich käme, würde ich über mich selbst wahrscheinlich derart heftig lachen, dass jeder Gedanke an irgendwie gearteten Sex am realen Zustand meiner Männlichkeit scheitern würde. Ich würde mich bei einer Fantasie ertappen, die für mich nicht mehr klappen kann, weil ich heute eben nicht mehr der pubertierende Junge bin und sich meine Bedürfnisse verändert haben. Uff - schwieriges Thema.

Meine Meinung mal..... antwortet am 29.08.2009 um 06:46

Also wenn du heute (40+) noch darüber nachdenkst (über diese ganze Geschichte und warum es nie zum Sex kam und evtl. Rollenspiele mit deiner Frau) und es dich nicht loslässt solltest du wirklich professionelle Beratung suchen. Wie ist denn dein Sexualleben mit deiner Frau? Stellst du dir beim Sex vor wie es wäre wenn sie jetzt deine Schwester wäre? Oder welchen Sex hast du mit ihr?

Meine Meinung mal...... antwortet am 29.08.2009 um 06:49

Also auch wenn deine Schwester freiwillig zu deinem Vater ging hätte er das nie ausnutzen dürfen. Krank. Absolut krank. Eine 10jährige die freiwillig mit ihrem Vater geschlafen haben will. Glaub ich nicht.

Strandgruppe antwortet am 29.08.2009 um 08:17

Nein – Bewerten …

antwortet am 29.08.2009 um 11:14

Meine Meinung mal...... antwortet am 29.08.2009 um 06:49

"Also auch wenn deine Schwester freiwillig zu deinem Vater ging hätte er das nie ausnutzen dürfen. Krank. Absolut krank. Eine 10jährige die freiwillig mit ihrem Vater geschlafen haben will. Glaub ich nicht"

Ich teile diese Meinung Absolut! In meinen Augen gehört dein Vater bestraft dafür ( ist aber leider schon verjährt), und Du bzw. dein Vater bräuchtet eine Psychologische Therapie, unbedingt bzw. auch deine Schwester ( die arme)......

Mir wird einfach nur schlecht bei dem Gedanken und ich finde es nur krank :-( , auch wenn du es NUR in der jugendlichen Alter hattest. Ich hatte auch einen Bruder und solche Gedanken kamen uns nie in den Sinn.

_PrincesS_ antwortet am 29.08.2009 um 12:36

wäähabsolut widerlich – Bewerten …

olivia antwortet am 29.08.2009 um 22:29

Das ist zwar Kindesmißbrauch, aber egal. – Bewerten …

Arno Nyhm antwortet am 30.08.2009 um 00:26

Ich hätts mia ooch imma gwünscht (also das muss ich jetz im Nachhinein sagen), aba ich hatte leida keene Gschwista! – Bewerten …

TheBitch antwortet am 30.08.2009 um 08:07

Wieso wird diese Frage eigentlich nicht gelöscht? – Bewerten …

olivia antwortet am 30.08.2009 um 13:55

http://www.youtube.com/watch?v=GgoolZ-Mo48 – Bewerten …

trob antwortet am 30.08.2009 um 16:51

Es ist sehr leicht, die Angelegenheit ins Lächerliche oder gar Idiotische zu ziehen. Leider ist der Hintergrund der dysfunktionalen Familie ein sehr ernster. Ein autoritärer, intelligenter und nur in äußersten Ausnahmefällen zu körperlicher Gewalt neigender Vater, der die Familie mit allerlei Machtspielchen in Schach hält. Meist irgendwelche efundenen äußeren Bedrohungen, die die Familie über alle internen Brüche hinweg wagenburgartig zusammenrücken lässt. Eine Mutter und Ehefrau, die sich Verantwortung oder Entscheidung verweigert und in körperliche und nichtkörperliche Krankheiten flüchtet. Ein Elternpaar, das seine Probleme weder erörtern noch lösen kann und die damit überforderten Kinder dafür einsetzt. Beide Eltern mit getrennten Schlafzimmern, sprachlos.

Normalerweise sind Vater und Mutter Gravitationszentrum der Familie. Bei uns bildeten mein Vater und meine Schwester den Kern. Sie übernahm schon sehr früh fast alle Funktionen, die eigentlich eine Ehefrau innehat. Sogar das Wirtschaftsgeld zum Einkaufen bekam Mutter aus der Hand meiner Schwester. Meine Schwester brachte es ihr mit, wenn sie wieder mal bei Vater im Zimmer war.

Ich hörte einmal unbeabsichtigt einen lauten Streit von Mutter und Schwester mit, in der unsere Mutter ihrer Tochter vorwarf, ihr den Mann weggenommen zu haben. Ich erlebte meine Schwester damals als die eigentlich Privilegierte in der Familie: Sie bekam Vaters Aufmerksamkeit, Zuwendung in jeder (auch unangemessenen) Form, Unterstützung, Geld. Ich fühlte mich hingegen von ihm und ihr unbeachtet, ohne Zuwendung und Unterstützung, eigentlich ausgegrenzt.

Ich habe die Erinnerung an diese Dinge sehr schnell verdrängt, sobald ich nach dem Abi zuhause ausgezogen war. Dann waren sie für mich jahrzehntelang in meiner Erinnerung nicht mehr zugänglich. Jetzt mit Mitte 40 krame ich die Erinnerungsbruchstücke mühsam zusammen und frage mich auch, welche Rolle ich in dieser dysfunktionalen Familienbeziehung gespielt habe. Und wie es sein konnte, dass ich damals völlig unangemessene (geheime) Wünsche gegenüber meiner Schwester entwickelte.

Es hat mich ein hartes Stück Gefühlsarbeit gekostet, den von mir damals als Bevorteilung meiner Schwester erlebten Familienalltag als das zu erleben, was er war: Als Überforderung, als sexuellen und nichtsexuellen Mißbrauch. Ich habe sie damals stets so erlebt, dass sie und er die Regeln bestimmten, dass sie (scheinbar) bestimmte wann Sex mit Vater stattfand und dass sie hinterher mir gegnüber in Siegerpose aus seinem Zimmer kam und deutlich machte: Sie allein hatte Zugang zu Vater. Es war eine Machtposition die sie damals sichtlich genoss und auch grenzenlos ausspielte. Dass sie damals den hohen Preis des Mißbrauchs dafür zahlte, weiss ich heute. Damals war es der als normal empfundene Alltag innerhalb einer Familie, die völlig aus den Fugen geraten war. Und eines Alltages, der meine sexuell-emotionale Entwicklung in einer Weise mitgeprägt hat, zu der ich mich jetzt Jahrzehnte später auf den Weg gemacht habe, eine angemessene Distanz zu entwickeln.

Es ist sehr leicht, mit "eklig", "wähhh" oder "bitte löschen" auf eine solche Familiengeschichte zu reagieren. Ich nehme an, unsere Nachbarn und Bekannten haben damals ähnlich reagiert und einfach nicht mehr hingesehen. Aus dem Auge aus dem Sinn. Vorbeugend verhindern oder wenigstens stoppen lassen sich solche Mißbrauchsfamilien aber dadurch nicht. Ich habe etwa bei gofeminin.de oder lilli.ch Foren gefunden, die voller ähnlicher Geschichten sind. Auch diese betroffenen Mädchen und Jungs werden sich spätestens in einigen Jahrzehnten Fragen stellen wie ich mir derzeit. Dazu gehört auch die Frage nach der eigenen Entwicklung, Verantwortung und Handlungsmöglichkeiten. Die waren mit 12 sicher andere als heute und es war ein schwerer Weg.

Ich bedanke mich bei allen, die versucht haben, sich dem Problem in ihren Antworten zu nähern. Und ich verstehe auch alle, die mit Äußerungen wie "eklig", "wähhh" oder "bitte löschen" versuchen, ihr heiliges bürgerliches Familienbild zu retten. Mit Ablehnung und Wegsehen wird das jedoch kaum gelingen.

Danke.

Nix für ungut antwortet am 30.08.2009 um 19:25

Du hast Deine bewegende Geschichte hier sehr gut beschrieben. Ich fürchte nur, dass dies das falsche Forum für so eine ungewöhnliche und tiefgehende Sache ist.
Hier gehts sonst eher etwas platt und oberflächlich zu.
Für das gewöhnliche kfchen ist Deine Geschichte halt zu heavy.

Bud.Spencer antwortet am 30.08.2009 um 19:42

Naja solltest wirklich damit zum psychologen gehen vieleicht mit schwester?
seid ja schon über 40 oder?
Hmm wenn dich das immer noch beschäftig und in dir arbeitet...
Oder geh mal alleine zum Psychologen.die haben auch ne schweige pflicht...
Aber auf jedenfall solltest das nicht hier reinschreiben weil dir so hier wohl keiner helfen kann
PErsönliche gespräche mit Psychologen können wirklich helfen nur hat man da irgendwie Angst davor braucht man aber nicht zu haben.

Aber bitte nicht hier das hilft dir nicht und das Thema ist schon ein bischen krass,und abstossend für manche.
Du weist doch gar net ob dir jemand zuhört weil er "helfen"will oder sich daran aufgeilt,.,..
sowas gibt es
Naja gibt doch auch so anerkannte Hotlines wo du mit Leuten reden kannst die sich damit auskennen.
und Krankenkassen zahlen doch therapeuten auch.Kannst glaub ich sogar bis zu drei oder viermal den therapeuten wechseln wenn du mit ihm nicht klar kommst ohne eigene kosten. – Bewerten …

bortbort antwortet am 30.08.2009 um 23:54

Danke trob,
wirst du selber mal Kinder haben?

trob antwortet am 31.08.2009 um 00:23

Nein, ich hatte nie Lust auf Kinder. Diese eine Familienerfahrung in meiner Herkunftsfamilie reicht bis zu meinem Lebensende und schreit nicht nach Neuauflage. Zudem ich mit Mitte 40 eine Familie aus biologischen Gründen nicht mehr mit meiner gleichaltrigen Lebensgefährtin sondern wahrscheinlich eher mit einer neuen Freundin gründen könnte, die im Alter meiner Tochter wäre, wenn es diese je gegeben hätte. Die (unverheiratete) Beziehung zu meiner Lebensgefährtin hält bereits seit mehr als 30 Jahren und ich kann mir nicht vorstellen, sie jemals zu verlassen. Meine Lebensgefährtin und ich sprechen auch über meine ganz und gar nicht normgerechten Erfahrungen. Ohne diese Gespräche wäre ich nie zu dem Punkt gelangt, mich dazu hier zu äußern. Und ganz im Ernst: Ich wäre ganz und gar nicht auf eine Tochter vorbereitet, wäre sie erst einmal in einem Alter, als mir das sexuelle Verhältnis zwischen meinem Vater und meiner Schwester aufgefallen ist. Es ist leicht, Inzestrisiken brüsk von mir zu weisen. Experten, die auf Statistiken schauen, haben wahrscheinlich eine andere Risikoabschätzung. Ich habe wirklich genug mit mir zu tun. Auch aus diesem Grund: No way für eine eigene Familie.

TheBitch antwortet am 31.08.2009 um 08:32

Oben ging es eigentlich mehr darum das es dich erregt hat an deine Schwester zu denken und warum sie keinen Sex mit dir haben wollte. Deshalb hab ich gefragt wieso niemand diese Frage löscht.

Die zwei letzten Antworten gehen schon mehr auf das wahre Thema ein und zeigen die Familiensituation wie sie damals bei Euch WIRKLICH war. Da sehe ich keine freie und willige Schwester. Sie wurde genauso manipuliert wie du und deine Mutter.

Meine Meinung. Deine Mutter hätte Euch (sowohl deine Schwester als auch Dich und sich selbst!) schützen und eingreifen müssen.

Ich würde dir empfehlen zu einer Beratungsstelle zu gehen.
Hast du deine Mutter eigentlich mal darauf angesprochen? – Bewerten …

CarolinaXY antwortet am 31.08.2009 um 10:15

Das was du geschildert hast, war doch schon sehr ungewöhnlich gewesen, als dass es deiner Schwester überhaupt gefallen hätte. Aber wie dieser Bruchteil nur der Gipfel des Eisbergs gewesen ist, muss du auch noch mit dem Rest fertig werden und das ist wie schon erwähnt, der beste Weg, wenn du dich in eine Therapie begibst.
Therapien sind einfach ein Weg Dinge aufzuarbeiten und ein Weg sich jemanden, wenn auch fremden anzuvertrauen, der dir aus neutraler Sicht helfen kann und sich damit auskennt. Scheue dich also nicht davor! Ich wünsche Dir Alles Gute bei der Heilung deiner seelischen Wunde!

bortbort antwortet am 31.08.2009 um 18:25

Das Ding Vergangenheitsverschiebung funktioniert: ich denke beim Wedeln auch manchmal an Mitschüler/innen und komme.
Du kannst es abstellen, indem Du es abfängst, Dir beim Phantasieren klarmachst wie irrational es ist: Du bist heute nicht mehr der Junge von damals, Du wirst nie wissen, ob das wirklich toll gewesen wäre, vielleicht würdest Du heute gar nicht mehr leben, wenn es seinerzeit zum Kontakt gekommen wäre.
Und Deine Schwester? ist ebenfalls nicht mehr dieselbe, Du lässt Dich zeitweise von einer Art Fata Morgana beherrschen!
Je nach Leidensgrad kannst Du das noch mit Profis besprechen, aber es hört sich an, Du gehst schon sehr reflektiert mit der Situation um.
Gewissermaßen sind wir alle Brüder, Schwestern, vielleicht fällt es Deiner Partnerin nicht schwer, Deine Macke zu akzeptieren, spielerisch damit umzugehen...

Guxy antwortet am 01.02.2010 um 18:04

Ich glaube, man muss hier zwei Sachen in der Frage von Trob auseinander halten. Das eine ist die Sache zw. der Schwester und dem Vater, die ich hier nicht eingehen will. Das andere ist die eigentliche Frage. Ich bin Anfang dreißig und meine Schwester ist jetzt 40. Seit der Pubertät erregt mich meine Schwester und ich träume bis heute regelmäßig davon, mit ihr zu schlafen. Klar, es gibt viele gute Gründe es nicht zu machen. Zum einen ist bekannterweise verboten, zum anderen gehören zum Sex mindestens zwei. Fotos von meiner Schwester habe ich bis heute als Wichsvorlage benutzt. Obwohl ich in einer festen Beziehung bin, ist mir diese Phantasie erhalten geblieben. Ich würde es nicht als abstoßend empfinden, mit meiner Schwester zu schlafen. – Bewerten …

Guxy antwortet am 01.02.2010 um 18:04

Ich glaube, man muss hier zwei Sachen in der Frage von Trob auseinander halten. Das eine ist die Sache zw. der Schwester und dem Vater, die ich hier nicht eingehen will. Das andere ist die eigentliche Frage. Ich bin Anfang dreißig und meine Schwester ist jetzt 40. Seit der Pubertät erregt mich meine Schwester und ich träume bis heute regelmäßig davon, mit ihr zu schlafen. Klar, es gibt viele gute Gründe es nicht zu machen. Zum einen ist bekannterweise verboten, zum anderen gehören zum Sex mindestens zwei. Fotos von meiner Schwester habe ich bis heute als Wichsvorlage benutzt. Obwohl ich in einer festen Beziehung bin, ist mir diese Phantasie erhalten geblieben. Ich würde es nicht als abstoßend empfinden, mit meiner Schwester zu schlafen. – Bewerten …

bion44 antwortet am 19.07.2010 um 03:28

ich habe mit meiner schwester geschlafen. meine eltern waren nachts nicht zuhause, da hab ich gewartet bis sie geschlafen hat. danach bin ich in ihr zimmer gegangen. zuerst dachte ich sie würde aufwachen. dann hob ich langsam ihre bettdecke an, und berührte erstmal ihre titten, danach zog ich ihr den slip aus. da hab ich gesehen das sie rasiert ist. zuerst hab ich sie nur gestreichelt und dann hab ich meinen finger in ihre scheide gesteckt. danach hab ich meinen steifen penis in sie gesteckt, als ich merkte das sie aufwacht hab ich ihr wieder die decke übergeworfen und bin schnell rausgelaufen.

Jascha antwortet am 16.11.2010 um 03:18

das ist heftog aber so ne Fantasien hab ich auch...ich habe auch mit meiner Schwester dem ich 14bin verkehrt und das nicht mal vaginal weil wir beide der meinung waren es ist falsch und muss geheim bleiben (jungfernhaut)...immer nur onaniert,oralverker und analverkehr gehabt...beide parteien wollten es und es war immer äußerst spannend...es geht schon seit über 10jahren jetzt gelegentlich und hat nie an der geilheit verloren...sogar wenn wir in ner beziehung waren haben wir gelegentlich weiter sex gehabt...ich find es immer wieder geil der gedanke daran und auch die träume und bei der selbstbefriedigung denk ich auch seitdem sehr oft dran...es mag vielleicht unglaubwürdig klingen aber dennoch liebe ich sie nur als meine schwester und sie war nie sowas wie ein partner für mich, es war immer nur die lust

Guxy antwortet am 03.01.2011 um 17:35

Auch wenn hier die Meinung vertreten wird, dass es widerderlich und abstoßend sei und man ein Therapie bräuchte. Wenn es nicht verboten wäre und meine Schwester (40) mitmachen würde, würde ich (33) wahrscheinlich auch mit ihr schlafen. Mir gefällt sie total und meine Phantasien mit meiner Schwester habe ich schon seit meiner Teenagerzeit. Ich persönlich finde nichts Anstößiges dabei, warum auch ? Das hat mir bis heute niemand erklären können, warum es abstoßend sein soll, mit seiner Schwester etwas anzufangen. Ich glaube, hier ist man einfach konditioniert und viele folgen dem allgemeinen Verhaltenskodex. Wem es nichts gibt, der kann es ja auch lassen. – Bewerten …

sdfg123 antwortet am 01.08.2011 um 10:24

voll idioten – Bewerten …

chris1410 antwortet am 26.04.2012 um 22:33

ich würd gern mal mit meiner schwester schlafen. – Bewerten …

sven45 antwortet am 13.07.2012 um 21:57

ich träume sehr , sehr oft davon mit meinen beiden schwestern sex zu haben.es ist meisst immer der gleiche traum, ich gehe auf sie zu-wir sind alleine- ich umarme sie, berühre ihren süssen po,gehe mit meiner hand zwischen ihre beine, reibe zärtlich an iherer spalte,dann öffne ich ihre hose und ziehe sie herunter,dabei massiere ich ihre schöne zarte spalte...sie lässt die alles zu,fängt zu stöhnen an und dan küssen wir uns innig.dann legen wir uns ins bett und haben den geilsten sex auf erden.der gleich traum gilt auch für meine andere schwester. ich für mein teil finde es nicht verwerflich mit seiner schwester sex zu haben,solange man verhütet und solange es von beiden ausgeht.nebenbei, damals, im teenageralter hatten meine schwester und ich desöfteren einige geile erlebnisse(wir wollten es beide) es war für uns beide wunderschön. – Bewerten …

Honk9999999999 antwortet am 06.11.2012 um 19:11

Also ich hab das schon voll in ihre vagina gespritzt... ist aber nichts passiert ;) ist ein geiles Gefühle *.* Ich will sie jeden tag Ficken *____* – Bewerten …

1112223335555b antwortet am 03.12.2012 um 20:28

Meine schwester steht total auf mich

ich möchte gern mal wissen wies ist wnen eine 12 jähre einen Orgasmus bekommt – Bewerten …

antwortet am 06.02.2013 um 15:59

ich hab ne ziemlich Geile schwester (vom aussehen her) und sie steht auch noch auf mich.

Sollte sie vielleicht mal fragen ob sie mit mir schlafen will. Wollte schon immer mal wissen wies ist wenn ne 12 jährige kommt.

Du weißt die Antwort auf diese Frage? Klasse. Dann schreibe sie jetzt sofort hier rein. So eine Chance etwas Gutes zu tun, kommt nicht alle Tage!



 

Die unter kurzefrage.de angebotenen Dienste und Inhalte werden nicht geprüft. Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Rechtlichen Hinweise.